Dramatische Jugendliteratur im Deutschunterricht


Die Stücke des aktuellen Jugendthe­aters geben Anlass zu ein­er aus­führlichen und pro­duk­tiv­en Beschäf­ti­gung in Schule und Unter­richt.

Ein bre­it­er Kanon an Stück­en, die aktuelle The­men mit heuti­gen Fig­uren ver­han­deln, die die Gegen­wartssprache anspruchsvoll verdicht­en und for­mal vielfältig sind, liegt vor. Anspruchsvolle Bear­beitun­gen von Klas­sik­ern, von Mythen und Sagen, aber auch Fabeln- und Märchen­drama­tisierun­gen, Adap­tio­nen von Jugend­büch­ern und natür­lich das Zeit­stück. Sie alle bilden das vielfältige Stück­ereper­toire. Dieses genießt nicht nur im The­ater ein hohes Anse­hen, son­dern wird immer mehr von der Dra­men­di­dak­tik ent­deckt und deut­lich für den Deutschunter­richt emp­fohlen.

Cov­er „Das Herz eines Box­ers”

Im Zen­trum dieses Jun­gen The­aters ste­hen die real­is­tis­chen Gegen­wartsstücke. Sie machen die Mehrzahl des Reper­toires aus und ein Autor zeich­net sich durch seine erfol­gre­ichen Stücke beson­ders aus: Lutz Hüb­n­er. Der Berlin­er Dra­matik­er, der 1996 mit „Das Herz eines Box­ers“ seinen Durch­bruch hat­te und bis heute ganz oben in der Auf­führungssta­tis­tik der The­ater ste­ht, hat die beson­dere Gabe, in seinen Geschicht­en All­t­ags­geschehen sehr präzise, mit sprach­lich­er Leichtigkeit und stets tief­er­em Sinn zu beschreiben. Seine Stücke kom­men im ersten Moment leicht daher, beim zweit­en Blick (und beim Lesen) erken­nt man die poli­tis­chen, die gesellschaftlichen Dimen­sio­nen, die hin­ter seinen Geschicht­en steck­en. Hüb­n­ers Dra­men haben sich auch im Deutschunter­richt schnell als Hit erwiesen, sind nachge­fragt.

In der Rei­he „Taschen­bücherei. Texte & Mate­ri­alien“ des Ernst Klett Ver­lages liegen bish­er drei sein­er Stücke, jew­eils durch didak­tis­ches Mate­r­i­al ergänzt, vor.

Aus­blick: Das Junge The­ater hat noch viel zu bieten, Stücke warten, von der Schule ent­deckt und im pro­jek­to­ri­en­tierten Unter­richt ver­mit­telt zu wer­den. Ganz sicher­lich zum Gewinn aller!

print

ist der stellvertretende Direktor des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in Frankfurt am Main und Herausgeber von Büchern mit zeitgenössischen Theaterstücken sowie Verfasser zahlreicher Beiträge zum Theater.

alle Beiträge von Henning Fangauf
Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv