Lesetipp: Mit Theaterstücken von Ulrich Hub macht Dramenlektüre Spaß!


Das Mul­ti­tal­ent Ulrich Hub hat den Schulen viel zu bieten: seine The­ater­stücke sind leben­snah und für Kinder und Jugendliche leicht ver­ständlich.

Cover "An der Arche um acht" von Ulrich HubKen­nen Sie Ulrich Hub, den viel­beachteten The­ater­ma­ch­er? Der gel­ernte Schaus­piel­er insze­niert zahlre­ich an Deutsch­lands Büh­nen und schreibt erfol­gre­ich The­ater­stücke. Nur die wenig­sten wis­sen, dass er auch als Buchau­tor tätig ist und seine Geschicht­en in vie­len Kinderz­im­mern gele­sen wer­den. „Füchse lügen nicht“ und „An der Arche um acht“ sind seine aktuell pop­ulärsten Kinder­büch­er. Bei Hub dreht sich alles um Fre­und­schaften von Kindern oder Jugendlichen und um die Frage, wie sich diese in dem vorgegebe­nen gesellschaftlichen Sys­tem behaupten kön­nen. Hub ist ein Meis­ter der Fabelgeschicht­en. „An der Arche um acht“ erzählt die Geschichte der bib­lis­chen Sint­flut aus der Per­spek­tive von drei unz­ertrennlichen Pin­guinen. So ste­ht neben der Frage nach der Exis­tenz Gottes eine berührende Fre­und­schafts­geschichte. Oder nehmen wir sein The­ater­stück „Nathans Kinder“ in dem das Juden­mäd­chen Recha und der Kreuzrit­ter Kurt im Mit­telpunkt des Dra­mas ste­hen. Hub gibt der junge Gen­er­a­tion eine Stimme. Ihr Blick auf Reli­gion und Gesellschaft inter­essiert ihn.

Für die Kol­legin­nen und Kol­le­gen der Sekun­darstufe 1 stellt sich stets die Frage nach dem richti­gen Ein­stieg in den Dra­me­nun­ter­richt, ins­beson­dere dann, wenn es um die Lek­türe der ersten Ganzschrift geht. Müssen es immer Schiller, Frisch oder Dür­ren­matt sein? Welche aktuellen Stücke bieten sich für die Lek­türe in der 7. oder 8. Klasse an? Hier lohnt es sich auf die bei­den erwäh­n­ten The­ater­stücke von Ulrich Hub zu schauen. „An der Arche um acht“ (ab Klasse 7) und „Nathans Kinder“ (ab Klasse 9), bei­de in der Taschen­bücherei. Texte und Mate­ri­alien erschienen, lassen die Vorzüge ein­er Beschäf­ti­gung mit den Stück­en des Kinder- und Jugendthe­aters schnell deut­lich wer­den: ihre heutige Sprache ist ver­ständlich, die mit den Schü­lerin­nen und Schülern fast gle­ichal­tri­gen, jugendlichen Heldin­nen und Helden der Stücke schaf­fen schnelle Iden­ti­fika­tion, die Kon­flik­te und The­men sind leben­snah beschrieben, die drama­tis­chen For­men nachvol­lziehbar und die Länge der Stücke sind über­schaubar. So kann Dra­men­lek­türe Spaß machen und der Gat­tung auch in der Schule zum Erfolg ver­helfen.

Hen­ning Fan­gauf

Sie wollen Ihren Dra­me­nun­ter­richt mit Lek­türen von Ulrich Hub gestal­ten? Hier find­en Sie die Texte und Mate­ri­alien aus der Taschen­bücherei, viel Erfolg!
ab Klasse 7: “An der Arche um acht”
ab Klasse 9: “Nathans Kinder”
print

ist der stellvertretende Direktor des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in Frankfurt am Main und Herausgeber von Büchern mit zeitgenössischen Theaterstücken sowie Verfasser zahlreicher Beiträge zum Theater.

alle Beiträge von Henning Fangauf
Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv