Deutsch in Bildern – Conceptmaps für den Unterricht


Verschiedenste Inhalte aus dem Deutschunterricht mit Schülerinnen und Schülern in eine verständliche Bildersprache übersetzen, wie geht das? Stefan Schneider, Lehrer für Deutsch und Geschichte, bietet einen Einblick in die Arbeit mit Conceptmaps.

von Dr. Stefan Schneider

Visualisierungen in Form von Infografiken und Illustrationen gehören zu den Standards des Deutschunterrichtes. Das Concept Mapping geht einen Schritt weiter. Denn mit dieser Strategie werden Inhalte nicht nur geordnet oder ästhetisch verdoppelt. Das Concept Mapping zielt darauf, schwierige Themen, etwa grammatikalische Gesetze, komplexe Termini oder Interpretationsansätze anschaulich zu machen. Verständnisprobleme sollen so minimiert, Mnemotechniken verstärkt werden.

Das Besondere dieses Verfahrens besteht darin, dass es zugleich von Lehrkräften und Schülern betrieben werden kann. Das Concept Mapping ist insofern zugleich Lehr- und Lernmethode.

Zunächst reflektiert und strukturiert der Lehrende sein Wissen vor den Schülern, während er es auf eine weitere Sinnesebene transportiert. Die Schüler helfen bei dieser Überführung, indem sie für sie selbst passende Bilder vorgeben oder von der Lehrkraft vorgegebene Bildangebote prüfen. Im Anschluss können die Schüler den miterarbeiteten Lernstoff auf den je verschiedenen Stufen abgreifen.

Weiterführend ist es möglich, dass die Schüler eigene Präsentationen zu Unterrichtsfragen mittels Concept Mapping erarbeiten. Entscheidend ist bei dieser Methode nicht der Transfer von Text- in Bildinformationen. Vielmehr geht es darum, mit sprachlichen und grafischen Mitteln ein Problem zu verstehen und das heißt, es individuell zu lösen. Das Concept Mapping zielt also nicht zuerst auf ein künstlerisches Produkt, sondern ist als Arbeitsinstrument zu nutzen. Daher läuft es auch als Prozess ab, der schwierige Inhalte sukzessive in greifbare und begreifbare Formen transformiert. In diesem Sinne kann nicht von Wissensaneignung oder -vermittlung gesprochen werden; vielmehr handelt es sich um Wissensdurchdringung. Im Verlauf der Anfertigung von Concept Mapping erleben die Teilnehmer diesen Prozess deshalb oft als ein unmittelbares Entdecken.

Das Concept Mapping verbindet Schrift und selbst entwickelte Bildzeichen zu einer explikativen Einheit. Wie das geht, zeigen die Downloads sowie die tollen Schülerarbeiten auf dem Instagram-Account von Deutsch in Bildern.

Concept Mapping – für jeden Jahrgang, für jedes Thema, für jede Schulform eine vielversprechende Option? Schreiben Sie uns gern Ihre Meinung in den Kommentaren!
print
Download: Conceptmapmodelle (673.8 KiB)
Download: Conceptmapbeispiele (893.0 KiB)
Dr. Stefan Schneider

Dr. Stefan Schneider ist Lehrer für die Fächer Deutsch und Geschichte am Gymnasium Melle, er unterrichtet hier die Klassen 5 bis 12 und arbeitet als Mittelstufenkoordinator. Zudem ist er als Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück für den Fachbereich Mediendidaktik tätig.

alle Beiträge von Dr. Stefan Schneider

Ein Kommentar zu “Deutsch in Bildern – Conceptmaps für den Unterricht”

  1. A. Schirrmacher

    Danke, lieber Herr Schneider! Sehr gute Anregung, die ich mir fürs kommende Schuljahr ausgedruckt habe.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv