Deutsch in Bildern – Erklärungen auf YouTube


Die Schülerinnen und Schüler da abholen, wo sie zu Hause sind? Unterricht über die räumlichen Grenzen des Klassenzimmers hinaus? Wie ist das möglich? Stefan Schneider, Lehrer für Deutsch und Geschichte, fand einen Weg – über seinen eigenen YouTube-Kanal „Deutsch in Bildern“.

von Dr. Stefan Schneider

Im Oktober 2014 baten mich die Kinder einer 5. Klasse, bestimmte Erklärungen und Tafelbilder, die ich im Unterricht spontan zum Verständnis der Wortarten gefunden hatte, festzuhalten, damit sie diese später nochmals anschauen können. Der Gedanke an mögliche Tutorials, also Videos, die man überall und jederzeit abrufen kann, war geboren.

Ein Vorbild für diese digitale Form von Unterricht bot mir die Akademie von Salman Khan. Er hatte 2004 begonnen, in kurzen Videos mathematische Probleme zu erklären, ohne monetäres Interesse, ohne sich zu zeigen, konzentriert auf die Erklärung des jeweiligen Stoffes, radikal öffentlich auf dem Videoportal YouTube.

Welche technischen Hilfsmittel ich benötigte, erfuhr ich über einen weiteren Trendsetter, den Bielefelder Professor Jörn Loviscach. Er hatte seine Vorlesungen mit einfachen Instrumenten mitgeschnitten und publiziert. Ein Tablet, am besten mit Display und Stift, ein Headset, dazu verschiedene Präsentationssoftwares und ein Programm zur Aufnahme, mehr brauchte es nicht.

Und dann hieß es learning by doing. Inzwischen sind über 50 Videos entstanden, zu Wortarten und rhetorischen Figuren, zu Rechtschreibregeln und literarischen Epochen. Alle Videos werden über Wochen vorbereitet. Das heißt, es müssen Bilder gemalt, Texte verfasst und anschließend in die Präsentation eingepasst werden; naja und dann wird die jeweilige Lektion live, ohne Manuskript, wie im echten Unterricht eingesprochen.

Video-Beispiele zu Satzgliedern:
Die im Folgenden empfohlenen Videos zu den Satzgliedern haben noch zwei Besonderheiten: Hier habe ich erstmals mit einer Schülerin aus der 9. Klasse die Bildgestaltung abgestimmt. Und jedes Video mit Übungsblättern versehen.

Video „Zum Subjekt“ Video „Zum Prädikat“ Video „Zum Objekt“
print
Dr. Stefan Schneider

Dr. Stefan Schneider ist Lehrer für die Fächer Deutsch und Geschichte am Gymnasium Melle, er unterrichtet hier die Klassen 5 bis 12 und arbeitet als Mittelstufenkoordinator. Zudem ist er als Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück für den Fachbereich Mediendidaktik tätig.

alle Beiträge von Dr. Stefan Schneider

6 Kommentare zu “Deutsch in Bildern – Erklärungen auf YouTube”

  1. Deutsch in Bildern

    Ich habe mich herzlich zu bedanken! Liebe Grüße nach Suedafrika

    Antworten
  2. C. Frick

    M.E. ist im Übungsmaterial „Subjekt“ ein Fehler bei folgendem Satz:

    „Subjekte erfragt man mit Fragewörtern, sie stehen im ersten Fall.“

    In der Lösung wird „Subjekte“ als Subjekt unterstrichen, – das ist falsch – das Wort „man“ ist das Subjekt.
    In diesem Satzbeispiel ist das Wort „Subjekt“ das Akkusativobjekt.

    Antworten
    • Deutsch in Bildern

      Stimmt und wird umgehend korrigiert, ich bitte um Entschuldigung!

      Antworten
  3. Wäre ich Deutschlehrer würde ich den Schülern diese Clips in Gruppen anschauen lassen, wäre neugierig, was sie anschließend den anderen erklären können und selbst behalten und wie sie diese Art Grammatikvermittlung überhaupt finden. Alles Konjunktiv und trotzdem spannend.

    Antworten
    • Deutsch in Bildern

      Ja, so ist es! Überhaupt sind die Schülerinnen und Schüler die besten Diagnostiker für die Qualität von Unterricht. Es sei aber auch unbedingt darauf hingewiesen, dass alle Videos von „Deutsch in Bildern“ nur Versuche sind. Sie erlauben es mir, mich nochmals auszuprobieren. Mir unterlaufen dabei immer auch Fehler, aber so lerne ich dazu.

      Antworten
  4. Fritsche

    Meine Schueler sind in den Klassen 8 – 12 in Suedafrika! Diese Uebungsmaterialien sind aeusserst hilfreich, denn wir haben keinen Zugang zu solchen Hilfen hier! Vielen Dank dafuer.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv