Dramatische Jugendliteratur im Deutschunterricht


Die Stücke des aktuellen Jugendtheaters geben Anlass zu einer ausführlichen und produktiven Beschäftigung in Schule und Unterricht.

Ein breiter Kanon an Stücken, die aktuelle Themen mit heutigen Figuren verhandeln, die die Gegenwartssprache anspruchsvoll verdichten und formal vielfältig sind, liegt vor. Anspruchsvolle Bearbeitungen von Klassikern, von Mythen und Sagen, aber auch Fabeln- und Märchendramatisierungen, Adaptionen von Jugendbüchern und natürlich das Zeitstück. Sie alle bilden das vielfältige Stückerepertoire. Dieses genießt nicht nur im Theater ein hohes Ansehen, sondern wird immer mehr von der Dramendidaktik entdeckt und deutlich für den Deutschunterricht empfohlen.

Cover „Das Herz eines Boxers“

Im Zentrum dieses Jungen Theaters stehen die realistischen Gegenwartsstücke. Sie machen die Mehrzahl des Repertoires aus und ein Autor zeichnet sich durch seine erfolgreichen Stücke besonders aus: Lutz Hübner. Der Berliner Dramatiker, der 1996 mit „Das Herz eines Boxers“ seinen Durchbruch hatte und bis heute ganz oben in der Aufführungsstatistik der Theater steht, hat die besondere Gabe, in seinen Geschichten Alltagsgeschehen sehr präzise, mit sprachlicher Leichtigkeit und stets tieferem Sinn zu beschreiben. Seine Stücke kommen im ersten Moment leicht daher, beim zweiten Blick (und beim Lesen) erkennt man die politischen, die gesellschaftlichen Dimensionen, die hinter seinen Geschichten stecken. Hübners Dramen haben sich auch im Deutschunterricht schnell als Hit erwiesen, sind nachgefragt.

In der Reihe „Taschenbücherei. Texte & Materialien“ des Ernst Klett Verlages liegen bisher drei seiner Stücke, jeweils durch didaktisches Material ergänzt, vor.

Ausblick: Das Junge Theater hat noch viel zu bieten, Stücke warten, von der Schule entdeckt und im projektorientierten Unterricht vermittelt zu werden. Ganz sicherlich zum Gewinn aller!

print

ist der stellvertretende Direktor des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in Frankfurt am Main und Herausgeber von Büchern mit zeitgenössischen Theaterstücken sowie Verfasser zahlreicher Beiträge zum Theater.

alle Beiträge von Henning Fangauf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv