Endlich – Fußball-WM 2018


© pixabay

Dieses Thema bewegt fast alle! Die Euphorie rund um den Ball lässt sich auch gut im Deutschunterricht nutzen, meint Birgit Agethen und verknüpft Fußball einfach mal mit Rechtschreibung.

Wird die deutsche Mannschaft ihren WM-Titel von 2014 verteidigen können? Ist Manuel Neuer bis zur WM wieder fit? Kann der neu eingeführte Videobeweis Entscheidungen der Schiedsrichter tatsächlich fairer gestalten?

Das lange Warten hat ein Ende. Bald können diese Fragen geklärt werden und viele Zuschauer, unabhängig von Geschlecht oder Alter, fiebern mit. Am 14. Juni startet die Fußball-WM 2018 in Russland. 32 Teams aus aller Welt werden in zwölf unterschiedlichen Stadien Russlands ihre Begegnungen austragen.

Auch in den Schulen wird das Thema Nummer Eins sein und ein altbekanntes Bild wird Einzug halten: Menschen in Nationaltrikots, Panini-Bilder auf den Tischen oder Grüppchen in den Lehrerzimmern und auf Schulhöfen, die das Spiel des Vorabends noch einmal von allen Seiten beleuchten und diskutieren.

Warum die Euphorie rund um den Ball nicht mit in den Unterricht nehmen und Fachbegriffe im Fußball näher beleuchten, Zabivaka – das WM-Maskottchen – beschreiben lassen oder ein sonst so trockenes Thema wie Rechtschreibung vor dem Hintergrund der WM auflockern?

Nutzen Sie die Chance, die das Sportthema dieses Sommers bietet, und motivieren Sie Ihre Schülerinnen und Schüler auf diese Weise für den Deutschunterricht – vor allem kurz vor den Ferien.

Wann spricht man von „Abseits“? Was ist eine „Schwalbe“? Mit unseren kostenlosen Arbeitsblättern entdecken Sie mit Ihrer Klasse Interessantes über die Sprache aus der Welt des Fußballs und üben ganz nebenbei Rechtschreibung und Grammatik.

 

Entdecken Sie unsere spannenden Lesetipps zum Thema Fußball und lesen Sie hier weiter: Fußball und Literatur – eine vielfältige Verbindung.
print
Birgit Agethen

Birgit Agethen ist Lehrerin an einer Gesamtschule und betreut dort die Fächer Deutsch, Sport, Darstellen und Gestalten sowie Literatur.

alle Beiträge von Birgit Agethen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise

Archiv