Lesetipp: Mit Theaterstücken von Ulrich Hub macht Dramenlektüre Spaß!


Das Multitalent Ulrich Hub hat den Schulen viel zu bieten: seine Theaterstücke sind lebensnah und für Kinder und Jugendliche leicht verständlich.

Cover "An der Arche um acht" von Ulrich HubKennen Sie Ulrich Hub, den vielbeachteten Theatermacher? Der gelernte Schauspieler inszeniert zahlreich an Deutschlands Bühnen und schreibt erfolgreich Theaterstücke. Nur die wenigsten wissen, dass er auch als Buchautor tätig ist und seine Geschichten in vielen Kinderzimmern gelesen werden. „Füchse lügen nicht“ und „An der Arche um acht“ sind seine aktuell populärsten Kinderbücher. Bei Hub dreht sich alles um Freundschaften von Kindern oder Jugendlichen und um die Frage, wie sich diese in dem vorgegebenen gesellschaftlichen System behaupten können. Hub ist ein Meister der Fabelgeschichten. „An der Arche um acht“ erzählt die Geschichte der biblischen Sintflut aus der Perspektive von drei unzertrennlichen Pinguinen. So steht neben der Frage nach der Existenz Gottes eine berührende Freundschaftsgeschichte. Oder nehmen wir sein Theaterstück „Nathans Kinder“ in dem das Judenmädchen Recha und der Kreuzritter Kurt im Mittelpunkt des Dramas stehen. Hub gibt der junge Generation eine Stimme. Ihr Blick auf Religion und Gesellschaft interessiert ihn.

Für die Kolleginnen und Kollegen der Sekundarstufe 1 stellt sich stets die Frage nach dem richtigen Einstieg in den Dramenunterricht, insbesondere dann, wenn es um die Lektüre der ersten Ganzschrift geht. Müssen es immer Schiller, Frisch oder Dürrenmatt sein? Welche aktuellen Stücke bieten sich für die Lektüre in der 7. oder 8. Klasse an? Hier lohnt es sich auf die beiden erwähnten Theaterstücke von Ulrich Hub zu schauen. „An der Arche um acht“ (ab Klasse 7) und „Nathans Kinder“ (ab Klasse 9), beide in der Taschenbücherei. Texte und Materialien erschienen, lassen die Vorzüge einer Beschäftigung mit den Stücken des Kinder- und Jugendtheaters schnell deutlich werden: ihre heutige Sprache ist verständlich, die mit den Schülerinnen und Schülern fast gleichaltrigen, jugendlichen Heldinnen und Helden der Stücke schaffen schnelle Identifikation, die Konflikte und Themen sind lebensnah beschrieben, die dramatischen Formen nachvollziehbar und die Länge der Stücke sind überschaubar. So kann Dramenlektüre Spaß machen und der Gattung auch in der Schule zum Erfolg verhelfen.

Henning Fangauf

Sie wollen Ihren Dramenunterricht mit Lektüren von Ulrich Hub gestalten? Hier finden Sie die Texte und Materialien aus der Taschenbücherei, viel Erfolg!
ab Klasse 7: „An der Arche um acht“
ab Klasse 9: „Nathans Kinder“
print

ist der stellvertretende Direktor des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in Frankfurt am Main und Herausgeber von Büchern mit zeitgenössischen Theaterstücken sowie Verfasser zahlreicher Beiträge zum Theater.

alle Beiträge von Henning Fangauf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv