Multiple Choice in der Oberstufe?


Grafik Test Bleistift Radiergummi
Fotolia LLC

Viele Lehrerinnen und Lehrer sind skeptisch, wenn es um den Einsatz von geschlossenen Aufgabenformaten wie Multiple Choice, Lückentext oder Kreuzworträtsel im Oberstufenunterricht geht. Einfach hier und da ein Kreuzchen gesetzt, eine Lücke gefüllt und … fertig? Genaues Hinschauen lohnt sich – auch oder gerade für den Deutschunterricht!

Gerade im Fach Deutsch, in dem das Erschließen deutungsoffener Texte und die schriftliche Darstellung komplexer Sachverhalte zentrale Kompetenzen ausmachen, erscheint das Abprüfen von Richtig-Falsch-Aussagen auf den ersten Blick als wenig hilfreich. Doch trifft diese Annahme wirklich zu?

Eindeutig auswertbar und zeitsparend – geschlossene Aufgaben sind hier klar im Vorteil

Ein unbestrittener Vorteil von geschlossenen Aufgaben ist, dass sie sich eindeutig auswerten lassen und dadurch vergleichbare Ergebnisse liefern. Gerade bei dem hohen Korrekturaufwand von Deutschklausuren können kurze Tests mit geschlossenen Fragen für zeitliche und kräftemäßige Entlastung sorgen. Und nicht nur für die Überprüfung von Lernständen, sondern auch für die gezielte Wiederholung und Festigung von Wissen zur Prüfungsvorbereitung, leisten geschlossene Aufgaben einen wertvollen Beitrag: Sie strukturieren Inhalte vor, wie etwa der Lückentext, sie konzentrieren den Stoff auf wesentliche Begriffe, wie zum Beispiel das Kreuzworträtsel, und sie wecken kreatives Potential, wie das Lösungsbild zum Ausmalen. Geschlossene Aufgaben haben zudem eine niedrigere Zugangsschwelle, weil die Erwartungen an die Schülerinnen und Schüler klar umrissen sind, sodass mögliche Hemmungen in Bezug auf das Lernpensum abgebaut werden können. So lassen sich auch Lernende begeistern, denen die Deutungsoffenheit im Deutschunterricht weniger liegt. Wer jetzt noch denkt, dass das Setzen eines Häkchens schlicht nicht anspruchsvoll genug wäre, dem sei gesagt, dass sich mit geschlossenen Aufgabenformaten durchaus das Verstehen logischer Zusammenhänge und profunde Kenntnisse überprüfen lassen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Konzeption der Aufgaben.

Probieren Sie es selbst aus: Dieser Test zur Epoche „Romantik“ prüft das geforderte Wissen ab und setzt das Ergebnis auf kreative Weise um.

Und im Schreibprozess?

In einem wesentlichen Punkt müssen wir den Skeptikern allerdings Recht geben: Natürlich können die Schülerinnen und Schüler mit Multiple Choice allein nicht auf ihre Abiturprüfungen vorbereitet werden. Dafür ist es unabdingbar, dass sie gezielt an ihren Erschließungs- und Schreibkompetenzen arbeiten und den gesamten Schreibprozess strukturieren lernen. Das Planen, Formulieren und Überarbeiten eigener Texte kann auf vielfältige Weise im Unterricht und in der Prüfungsvorbereitung zuhause eingeübt werden. Schreibtrainings, in denen die Schülerinnen und Schüler anhand von praxisnahen Prüfungstexten und -aufgaben für die Phasen der Textproduktion sensibilisiert werden, helfen, Schreibblockaden aufzulösen und das eigene Schreiben zu automatisieren. Dafür lassen Schreibtrainings an den passenden Stellen offene Antworten zu und wechseln an problematischen Knotenpunkten zu geschlossenen und halboffenen Formaten, beispielsweise wenn es darum geht, das Ziel der Aufgabenstellung zu erfassen oder Zwischenergebnisse unter vorgegebenen Aspekten zu versammeln. Komplette Beispiellösungstexte helfen einigen Schülerinnen und Schülern zudem, ihre eigenen Resultate besser einzuschätzen. Solche prozessorientierten Schreibübungen liefern daher enorme Hilfen für sämtliche schriftlichen Prüfungen.

Probieren Sie es selbst aus: Das Schreibtraining zum Vergleich von Gedichten führt Schritt für Schritt durch eine Übungsklausur.

Fazit: Auch im Deutschunterricht und ja, auch in der Oberstufe, können Multiple Choice und Co. Ihre Schülerinnen und Schüler motivieren und Ihnen nebenbei helfen, Ihren Korrekturaufwand zu minimieren. Komplexe Prozesse, wie insbesondere das Verfassen eigener Texte, verlangen dagegen nach Übungsstrecken, die eine methodisch sinnvolle Mischung aus offenen, halboffenen und geschlossenen Formaten enthalten. Ein derart abwechslungsreicher Unterricht motiviert und sorgt für den nötigen Wechsel aus Anspannung und Entspannung.

Sie wollen mehr erfahren? Die Arbeitsblätter sind entnommen aus „Mein Deutsch-Abitur: Basiswissen und Tests“.
Mein Deutsch-Abitur: Basiswissen und Tests (ISBN 978-3-12-310071-0)Das komplette Grundlagenwissen des Deutschunterrichts, motivierende Tests zur Selbstüberprüfung und prozessorientierte Anleitungen aller Aufgabenarten der Abiturprüfung bündelt „Mein Deutsch-Abitur – Basiswissen und Tests“ in schmaler Heftform. Der kompakte Abiturtrainer begleitet Schülerinnen und Schüler über die gesamte Oberstufe hinweg und hilft Lücken zu erkennen und effektiv zu schließen. Das Kernstück bilden die fachlich fundierten Übersichten zu Epochen, Gattungen, Medien, Sprache und Kommunikation. Die darauf abgestimmten Tests ermutigen in abwechslungsreichen Formaten den Lernstoff selbstständig zu wiederholen. In ausführlichen Schreibtrainings lernen die Schülerinnen und Schüler zudem Schritt für Schritt, wie sie schriftliche Prüfungen erfolgreich bestehen. Und wenn es in die mündliche Prüfung geht? Tipps rund um Zeiteinteilung, Vortrag und mögliche Fragen helfen, auch diese Herausforderung gelassen zu meistern.
Mehr erfahren
print
Download: Test zur Epoche "Romantik" (PDF) (839.5 KiB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv