Lesetipp: Nennt mich nicht Ismael! – Mobbing in der Schule


Wie gehe ich mit dem schwierigen Thema „Mobbing“ um und wie kann ich mich dazu verhalten? Diese Frage greift der Jugendroman „Nennt mich nicht Ismael“ sensibel, spannend und voller Sprachwitz auf und wird so zu einem außergewöhnlichen Leseerlebnis.

Der australische Autor Michael Gerard Bauer arbeitete zunächst selbst viele Jahre als Lehrer, ehe er sich dazu entschloss, sich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Auf jeden Fall scheint er aus eigener Erfahrung heraus genau beobachtet zu haben, wie sich Schüler untereinander durch Anfeindungen das Leben selbst schwer machen können.
Im Mittelpunkt seines 2008 in der deutschen Übersetzung von Ute Mihr erschienenen Romans „Nennt mich nicht Ismael“ steht der vierzehnjährige Ismael. Ismael wird in der Schule tagtäglich von einigen Mitschülern gemobbt und macht dafür seinen Vornamen verantwortlich. Doch anstatt sich zu wehren oder sich jemandem anzuvertrauen, erduldet er die Demütigungen und zieht sich immer mehr zurück.
Das ändert sich jedoch mit dem Auftauchen des neuen Mitschülers James Scobie, der eigentlich ein weiteres perfektes Mobbingopfer wäre. Doch scheinbar furchtlos weiß sich Scobie zur Wehr zu setzen, und zwar nicht mit Gewalt, sondern mithilfe der Macht der Sprache. Um diese weiter zu schulen, gründet Scobie einen Debattierclub und überzeugt auch Ismael, diesem beizutreten.
Gemeinsam mit den Mitgliedern des Debattierclubs besteht Ismael zahlreiche Herausforderungen. Er erfährt eine außergewöhnliche Freundschaft, lernt eigene Ängste zu überwinden, Zivilcourage zu beweisen und begegnet nicht zuletzt seiner ersten großen Liebe. Er gewinnt immer mehr an Selbstbewusstsein, so dass es ihm am Ende gelingt, sich gegen seine Mitschüler zu behaupten.
„Bauers Buch macht Ängstlichen und Außenseitern Mut, indem es Witz und Wortgewalt gegen Dumpfsinn und Muskelspiel auftrumpfen lässt“, wie Bettina Musall im SPIEGEL passend zusammenfasst.
Sind Sie neugierig darauf geworden, das Buch in Ihrem Unterricht zu lesen? Zum Ausprobieren haben wir Ihnen zwei kostenlose Kopiervorlagen zum Download bereitgestellt.

Von: Annika Wiedemann

Cover zu "Nennt mich nicht Ismael!" aus der Reihe Stundenblätter deutsch.kompetentAus der Reihe deutsch.kompetent Stundenblätter – die komplette Unterrichtsplanung für die Ganzschrift:
Sind Sie neugierig darauf geworden, das Buch in Ihrem Unterricht zu lesen? Wir unterstützen Sie bei der Planung. Zum Ausprobieren haben wir Ihnen zwei kostenlose Arbeitsblätter aus den deutsch.kompetent Stundenblättern „Nennt mich nicht Ismael!“ zum Download bereitgestellt.

Diese Beiträge zu anderen Lektüren im Unterricht könnten Sie auch interessieren:

print
Annika Wiedemann

Annika Wiedemann arbeitet als freie Autorin und Redakteurin.

alle Beiträge von Annika Wiedemann

2 Kommentare zu “Lesetipp: Nennt mich nicht Ismael! – Mobbing in der Schule”

  1. Downloader

    Es wäre praktisch, wenn man alle Dateien mit einem Klick downloaden könnte (zip-Datei).

    Antworten
    • deutsch.klett
      deutsch.klett

      Hallo Downloader,
      danke für den hilfreichen Hinweis! Wir haben jetzt alle Arbeitsblätter mit Lösungen noch einmal als Komplett-Paket im Download-Bereich hinterlegt.

      Viele Grüße!
      Ihr Team von deutsch-klett.de

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv