Verschwurbelt, verschachtelt, verschlungen? Das Handwerk „Schreiben“ kann man erlernen.


Ist ein guter Schreibstil einfach eine Frage der Begabung? Dem einen in die Wiege gelegt, der anderen nicht? Schülerinnen und Schüler haben oft genau dieses Gefühl. Diesem Vorurteil kann man als Lehrkraft begegnen, indem man Regeln zum guten Schreiben Schritt für Schritt vermittelt und einübt.

von Friederike Braun

Immer wieder markieren Sie als Lehrkraft in Übungsaufsätzen die gleichen Fehler, geben wiederkehrend Tipps zum Formulieren von Schreibaufgaben und finden sich und Ihre Schülerinnen und Schüler gleichermaßen frustriert, weil keine erkennbaren Fortschritte erfolgen. Kommt Ihnen das bekannt vor?

Warum brechen Sie nicht mal die Routine auf und gehen einzelne Fragen zu Stil, Wortwahl, Satzbau oder auch zum Planen und Überarbeiten systematisch an? Zeigen Sie Ihren Schüler/innen, dass zum Schreiben mehrere und zudem auch einfach zu erlernende Kniffe gehören.

Schwurbeln, Schachteln, Schlangen bilden – klare Regeln helfen, die häufigsten Stilfehler zu vermeiden!

Sie greifen am besten ein Problem heraus, das Ihnen wiederholt begegnet ist: Haben Sie sich in mehreren Schülerarbeiten durch umständliche und am Ende schwer verständliche oder gar falsch konstruierte Schlangensätze gequält?

  1. Zeigen Sie Ihren Schüler/innen im Kontrast einen dieser Sätze und bieten Sie eine alternative Lösung an.
  2. Besprechen Sie, warum die verbesserte Variante leserfreundlicher ist.
  3. Stellen Sie gemeinsam eine klare Regel auf. In diesem Fall könnte sie lauten: „Löse umständliche, für den Leser unübersichtliche Satzkonstruktionen auf. Präsentiere deine Informationen stattdessen in mehreren kürzeren Hauptsätzen.“
Anfänger oder Könner? Das richtige Level finden

Bieten Sie dann auf mehreren Niveaustufen Übungen an, die das Problem thematisieren: Vom einfachen Umformulieren von Satzgefügen in mehrere kürzere Hauptsätze bis hin zur motivierenden Schreibaufgabe, in der das Gelernte bewusst angewendet werden soll. Beim nächsten umfangreicheren Schreibauftrag lassen Sie die Schüler/innen das Geschriebene gezielt auf die aufgestellte Regel hin überprüfen und gegebenenfalls überarbeiten.

Das Handwerkszeug ist erlernbar

In überschaubare und erlernbare Teilkompetenzen zerlegt, wird stilvolles Schreiben für die Schüler/innen zu einem Handwerk, das erlernbar ist.

Ansprechend formulieren
  • Wörter passend wählen, z.B. Allerweltsverben vermeiden
  • Fremdwörter sparsam verwenden und Fachwortschatz richtig gebrauchen
  • den richtigen Ton treffen, z.B. Umgangssprache nur gezielt einsetzen
  • einen Text anschaulich gestalten, indem O-Töne oder anschauliche Beispiele verwendet werden
Verständlich schreiben
  • klar und knapp formulieren, Wiederholungen vermeiden
  • Sätze richtig konstruieren, den Satzbau abwechslungsreich variieren
  • Texte zitieren und Meinungen wiedergeben, indem man den Konjunktiv korrekt benutzt
  • Nominal- und Verbalstil richtig einsetzen, um damit sachlichere oder besser lesbare Texte zu produzieren
Planen und überarbeiten
  • Texte gründlich planen, indem man Schreibideen sammelt
  • Texte richtig überarbeiten, z.B. eine Schreibberatung durchführen

Eine gute Nachricht zum Schluss: Die Motivation dürfte sich spürbar erhöhen, wenn so Fortschritte sichtbar werden – auch Ihre Motivation, die nächsten Schreibprodukte zu lesen und zu bewerten!

Das könnte Sie interessieren:
Die Kopiervorlagen „deutsch.kompetent Fördermaterial: Besser schreiben“ für die Klasse 8 bis 10 setzen bei typischen Schülerfehlern an und trainieren die oben genannten Kompetenzen auf drei unterschiedlichen Niveaustufen. Das Heft bietet schnell zugängliche Themen aus dem Bereich „Medien“. Die sinnvoll kontextualisierten Aufgaben beschäftigen sich mit Computerspielen, sozialen Netzwerken genauso wie mit anspruchsvolleren Problemen wie der Pressefreiheit.
Hier erfahren Sie mehr.
Kostenlos für Sie zum Download:
Zum Ausprobieren haben wir Ihnen ein Arbeitsblatt aus „deutsch.kompetent Fördermaterial: Besser schreiben“ bereitgestellt: Damit können Ihre Schülerinnen und Schüler gezielt das Auflösen von Satzgefügen üben, je nach eigenem Können auf dem Niveau für Einsteiger, Geübte oder Fortgeschrittene.
Arbeitsblatt 6.1 „Sätze richtig konstruieren – Satzgefüge auflösen“ (PDF)

 

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv