Jetzt wird auch noch gespielt – Lesen und literarisches Lernen mit Computerspielen


Packshot "Edna bricht aus"
Das Computerspiel „EDNA BRICHT AUS“ (DAEDALIC Entertainment GmbH)

Seit 2008 zählen Computerspiele zum deutschen Kulturgut. Dennoch genießen sie häufig keinen guten Ruf und dadurch werden die vielseitigen Potenziale für den Unterricht übersehen. Ein Unterrichtsbeispiel für den Adventure-Klassiker „EDNA BRICHT AUS“ zeigt einen Ausschnitt an Möglichkeiten.

„Kinder und Jugendliche lernen [durch Computerspiele] vieles, was sie später im Arbeitsleben dringend brauchen, zum Beispiel vernetzt zu denken und zu arbeiten, online zu sein, Teams zu bilden […] und sie können Fantasie entwickeln, kreativ sein, ihre Reaktion testen und schulen“, so der Medienwissenschaftler Jeffrey Wimmer. Darüber hinaus haben Computerspiele bei jungen Heranwachsenden eine große Relevanz, vor allem bei Jungen. Dennoch haben diese Spiele in den Deutschlehrplänen bisher kaum Beachtung gefunden. Dabei bieten sie so viele wertvolle Anknüpfungspunkte. Computerspiele müssen jedoch als eigenständiges Medium betrachtet werden und ihre Spielorte können sehr motivierend als Lernorte für Schüler verwendet werden. Lernen gelingt dort besonders gut, wo Anreize geschaffen werden, um bestimmte Herausforderungen zu meistern. Anders als beim Lesen oder Film schauen müssen Schüler aktiv handeln und können so ins Geschehen eingreifen. Natürlich sind nicht alle Spiele geeignet. Entscheidend ist eine narrative Struktur. Dazu bieten sich vor allem Adventure-Spiele an. Zum Lösen des Computerspiels müssen die Schülerinnen und Schüler in der Lage sein, den Anweisungen, die in Textform auf dem Bildschirm erscheinen, zu folgen oder mit anderen Charakteren zu sprechen. Eine weitere Perspektive für den Deutschunterricht bieten Computerspiele dadurch, dass sie Elemente der Textkünste und der darstellenden Künste verbinden. Für das Spiel „Edna bricht aus“ haben wir daher eine Unterrichtsreihe entwickelt, mit der alle relevanten Kompetenzbereiche des Deutschunterrichts erlernt und trainiert werden können. Diese Unterrichtsreihe zeigt zudem zahlreiche Anknüpfungspunkte im Lehrplan, auch ohne dass Computerspiele direkt erwähnt werden.

von: Tommy Greim und Felicitas Hampel

Sie sind neugierig geworden und scheuen sich nicht davor, neue Wege im Unterricht auszuprobieren? Wir unterstützen Sie und haben zwei Arbeitsblätter zum Spiel „Edna bricht aus“ vorbereitet. Zudem stehen wir für Rückfragen oder Anmerkungen gern zur Verfügung.

print
Tommy Greim und Felicitas Hampel

sind Autoren für Bildungsmedien und unterrichten die Fächer Deutsch, Erdkunde und Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft am Gymnasium

alle Beiträge von Tommy Greim und Felicitas Hampel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihr Kommentar erscheint erst nach Freischaltung durch die Redaktion.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Archiv